Sonntag, 22. Januar 2017

Im Vertrauen weitergehen - Wahre Geschichten, die Mut machen

An dieser Stelle ein Zitat der Herausgeberin: „Wer an Gott glaubt, ist nicht vor Krankheit und Leid geschützt. Aber: Gott lässt uns nicht damit allein.“ Ellen Nieswiodek-Martin (Hrsg.)


Dies ist eine Anthologie, herausgegeben von Ellen Nieswiodek-Martin, und schon von der äußerlichen Gestaltung her finde ich das Buch sehr schön und gelungen. Über die Zeitschrift „Lydia“ haben Leserinnen ihre Geschichten eingeschickt. In diesem Buch erfahren wir über die Schicksale von insgesamt sechsunddreißig Frauen. Die Geschichten sind thematisch sortiert und in neun Kapitel aufgeteilt. Da geht es beispielsweise im ersten Kapitel darum, „Wenn ich Angst und Sorgen habe“ oder im Kapitel 2: „Wenn es anders läuft als geplant“. Jedes Kapitel wird mit einem stimmungsvollen Foto eröffnet, das jeweils sehr schön zum Thema der Geschichten passt. Am Ende eines jeden Kapitels findet man einen besonderen Spruch, ein Gedicht, ein Bibelzitat oder einen Segenswunsch.
Es sind sehr unterschiedliche Erlebnisse und Lebensgeschichten, die hier erzählt werden. Da geht es um Alltags- oder Verlustängste, um Probleme in der Liebe und Partnerschaft, um örtliche oder berufliche Veränderungen, um Vorurteile oder um Sorgen wegen Krankheit und Tod. So verschieden wie die Verfasserinnen, so unterschiedlich sind auch ihre Sichtweisen und Geschichten. Aber sie haben alle eines gemeinsam, und das ist ein tiefes Gottvertrauen.
Nicht alle Erzählungen konnte ich gleich gut nachvollziehen, manche fand ich eher banal, andere haben mich tief berührt. Aber bei dieser Fülle an unterschiedlichen Erfahrungen und Schicksalen ist es ganz klar, dass jeder Leser seinen eigenen Blickwinkel einbringt und seine persönlichen Favoriten hat, die ihn besonders berühren. Glaubensfragen sind eben etwas sehr Individuelles. Vielen der Frauen, über die ich gelesen habe, bin ich sehr nahe gekommen, andere habe ich für ihren Mut bewundert. Weil es sich bei allen enthaltenen Geschichten um wahre Begebenheiten und sehr persönliche Erfahrungen der verschiedenen Frauen handelt, möchte ich mir eine gesamte Wertung dieses Buches nicht erlauben. Ich kann nur sagen, dass ich es für lesenswert und nutzbringend erachte, denn sicher kann so mancher auch persönliche Erkenntnisse daraus mitnehmen oder Kraft schöpfen. Gerade Menschen, die ein vergleichbares Schicksal teilen oder von ähnlichen Sorgen geplagt sind, können hier Trost finden.

Noch ein paar allgemeine Informationen zu Buch und Verlag:
„Im Vertrauen weitergehen“ ist im Lydia Verlag erschienen, der zum christlichen Verlagshaus „Gerth Medien“ gehört. Ellen Nieswiodek-Martin, die Herausgeberin des Buches, ist zugleich Chefredakteurin von „Lydia“.
In erster Linie wird hier die Zeitschrift gemacht, aber es gibt auf der Verlags-Website auch das „Lydia-Lädchen“, in dem besondere Empfehlungen an schöner Literatur, Musik, Filmen, Kalendern und Geschenken zusammengestellt wurden.

Nun habe ich in diesem Beitrag schon so häufig die Zeitschrift „Lydia“ angesprochen, dass ich sie hier auch noch etwas ausführlicher vorstellen möchte.


„Lydia“ ist eine christliche Frauenzeitschrift, die vier mal im Jahr erscheint. Sie behandelt ein großes Spektrum an Themen, die gerade für Frauen wichtig sind, egal in welchem Alter und welcher Konfession zugehörig. Die Zeitschrift setzt sich für verschiedene Projekte ein und berichtet über außergewöhnliche Aktivitäten, über Aktionen der Nächstenliebe und über modernes Christentum. Viele Berichte bieten Lebenshilfe für den Alltag, andere erweitern den Blick über den Tellerrand hinaus. Auch begegnet man immer wieder bekannten Frauen aus der Bibel und kann entdecken, wie aktuell deren Anliegen auch heute noch ist. Es sind fröhliche Geschichten, aber auch traurige Erfahrungen in der „Lydia“ zu finden. Außerdem wird man über wichtige Termine informiert und erhält interessante Tipps zu Büchern, Filmen oder Musik. Auch kreative Ideen kann man in jedem Heft entdecken.

Wer sich ausführlicher über das Konzept von Lydia informieren möchte, kann auch erst einmal den kostenlosen und unverbindlichen Newsletter abonnieren, der ungefähr einmal im Monat erscheint.

Dienstag, 17. Januar 2017

Mister Dream 2 / Ein Traumtyp zuviel - Brigitte Kanitz


Klappentext:
Die Achterbahnfahrt geht weiter!
Colin ist eifersüchtig: Emma hat ihr Ziel erreicht und ist endlich mit dem gut aussehenden Erik zusammen. Der neue Mister Dream hat den entscheidenden Vorteil, dass er real ist. Im Gegensatz zu Colin - den Emma sich in einem Anfall von Liebeskummer ausgedacht hatte und nun leider nicht mehr los wird.
Und als wären zwei "Traumtypen" nicht schon genug, hat sich auch noch Tom im Hostel von Emmas Mutter eingenistet, der Colin erschreckend ähnlich sieht und ganz klar etwas zu verbergen hat.
Nach und nach kommt Emma seinem Geheimnis auf die Spur - und die führt zu einem vierten rätselhaften Mann in ihrem Leben ...

Mein Eindruck:
Die Handlung dieses Romans schließt fast nahtlos an den ersten Band der Reihe, „Mister Dream – Achterbahn der Gefühle“, an. Es ist gerade mal fünf Tage her, dass Emma ihren langjährigen Schwarm Erik erobern konnte. Aber leider hat er viel zu wenig Zeit für sie. Erik ist auch nicht der einzige Mann in Emmas Leben, denn da gibt es ja immer noch Colin. Das ist ihr selbst erfundener Traumtyp, der nur in ihrer Phantasie existiert, aber für jede Menge Wirbel sorgt. Zu allem Überfluss hat sich auch noch der geheimnisvolle Tom im Hostel ihrer Mutter einquartiert, und der sieht dem imaginären Colin zum Verwechseln ähnlich.
Auch Emmas beste Freundin Lilli hat Probleme, denn seit sie vor einer Woche den schüchternen Max kennengelernt hat, kreisen ihre Gedanken nur noch um ein Wiedersehen mit ihm, und dass sie seine Gefühle ihr gegenüber so gar nicht einschätzen kann, verursacht ihr Liebeskummer, der sich auf ihren sonst so gesunden Appetit schlägt.
So hat Emma ziemlich viel um die Ohren, denn sie muss auch noch ihrer Mutter im Hostel helfen. Daneben möchte sie für ihre Freundin da sein und dem rätselhaften Tom auf die Schliche kommen. Dass ein erhofftes Date mit ihrem geliebten Erik ins Wasser fällt, macht die Sache für sie auch nicht leichter. Kaum kann Emma eines ihrer Probleme lösen, ergibt sich daraus auch schon das nächste.
Wie man es von Brigitte Kanitz gewohnt ist, schreibt sie auch diesmal wieder sehr lebendig und schwungvoll. Emma, die Heldin ihrer ersten Jugendroman-Reihe, ist liebenswert, aber auch immer ein klein wenig chaotisch. Die turbulente Story liest sich unterhaltsam und schnell. Neben den alltäglichen Problemen, die junge Frauen in Emmas Alter haben, sind hier in der Handlung auch noch einige ernste und aktuelle Themen angeschnitten. Da geht es um die Lage der Flüchtlinge in der kleinen Stadt Kiesel, und daneben wird Emma mit dem Thema Obdachlosigkeit konfrontiert. Das ist alles gar nicht so leicht für sie zu verarbeiten, auch macht sie sich Sorgen um Lilli, weil die sich neuerdings für zu dick hält und kaum noch etwas isst.
Das alles sind Themen, die im Leben von Siebzehnjährigen häufig eine Rolle spielen. Für Emma kommt noch die Suche nach ihrem Vater hinzu, denn der hat sie und ihre Mutter vor Jahren verlassen. Emma leidet sehr darunter, ohne Vater aufgewachsen zu sein und möchte mehr über ihn und die Umstände erfahren, die damals dazu geführt haben.
Insgesamt hat mir dieser zweite Band wieder richtig gut gefallen. Die Kombination aus humorvollen Begebenheiten und ernsteren Themen ist auch hier bestens gelungen. Für mein Empfinden hatte jedoch Colin diesmal einen zu großen Part, denn der erfundene Traummann hätte ja eigentlich inzwischen ausgedient, da ja nun Eric in Emmas Leben getreten ist. Klar, so einfach ist es nicht, einen Typen loszuwerden, auch wenn er nur in der Phantasie existiert, aber Colin hatte ja schon immer den Hang, sich überall einzumischen, und diesmal übertreibt er ziemlich. Es gibt sehr viele Zwiegespräche zwischen ihm und Emma, die sich manchmal doch ein wenig in die Länge ziehen.
Das sehe ich so, die ich der Zielgruppe ja schon seit langer Zeit entwachsen bin. Vielleicht empfinden es junge Leserinnen im Teenager-Alter völlig anders.

Insgesamt ist das Konzept der Reihe auf jeden Fall stimmig und die Aufmachung der Bücher sehr schön. Es gibt in jedem Kapitel kleine, liebevolle Illustrationen, die bestens zur Handlung passen und das Design abrunden.

💖💖💖💖


Montag, 16. Januar 2017

Der Korsar und das Mädchen - Elisabeth Büchle


Die Geschichte spielt 1814, zur Zeit des zweiten Unabhängigkeitskriegs zwischen England und USA.
Catherine und Emily, die Töchter des Plantagenbesitzers Frederick Hansen, sind sehr unterschiedlich in ihrer Wesensart. Während Emily eine gesittete und zurückhaltende junge Dame ist, hat Catherine eine Erziehung genossen, wie sie normalerweise nur Söhne erhalten. Für die damalige Zeit und für die gehobenen Kreise von South Carolina war dies äußerst ungewöhnlich, aber sogar Catherines verstorbene Mutter förderte diese außergewöhnliche Erziehung. Cat wuchs auf wie ein Junge, kann reiten und fechten, klettern und schwimmen und vieles mehr. First, ein gleichaltriger Sklave, ist ihr bester Freund und Gefährte bei all ihren waghalsigen Unternehmungen.
Nun ist Emilys Bräutigam eingetroffen, und Catherine soll ihre Schwester nach England begleiten, um dort ebenfalls einen Mann kennenzulernen, der bei ihrem Vater um ihre Hand angehalten hat.
Während der Reise geraten die Schwestern zwischen die Fronten des Unabhängigkeitskrieges, denn die „Santiago de Cuba“, das Schiff von Emilys Verlobtem, wird gekapert, und sie landen auf einem Freibeuterschiff. Lieutenant Lennart Montiniere, der Commander der Silver Eagle, ist mit seiner Crew in geheimer militärischer Aktion unterwegs. Catherine gibt sich spontan als Schiffsjunge aus und nennt sich von nun an Cato. Montiniere weiß nicht recht, was er von dem rätselhaften und wilden „Jungen“ halten soll, der einerseits behände in die Wanten klettert, dessen Umgangsformen und Bildung aber auf eine gute Erziehung schließen lassen.
Es ist nur eine Frage der Zeit, wie lange Catherine ihr Geheimnis wahren kann. Dass sie tiefe Gefühle für den Commander hegt, macht die Sache nicht leichter, denn sie hat sich vorgenommen, ihr Ziel zu erreichen und in England den Sohn eines Lords zu heiraten. Sie will ihren Vater nicht enttäuschen und seinen Wünschen gerne entsprechen. Aber zuerst müssen sich alle Beteiligten auf dieser langen, gefahrvollen Reise bewähren und diverse Abenteuer durchstehen. Irgendwann hat Catherine den Eindruck, dass ihr jemand nach dem Leben trachtet. First, der inzwischen ein freier Mann ist, bleibt aus eigenem Willen an Catherines Seite. Wird er sie schützen können?
Als sie letztendlich wirklich in England ankommt, entwickeln sich die Dinge ganz anders als geplant. Auch erfährt sie nun endlich etwas über die Vergangenheit und das frühere, tragische Schicksal ihrer Mutter.

Bei ihrem neuen historischen Roman kann Elisabeth Büchle wieder mit wunderbaren Protagonisten aufwarten, die mir vom ersten Moment an sympathisch waren. Catherine, der liebenswerte Wildfang, bringt sich in brisante Situationen, als sie sich als Junge ausgibt. Sie muss einiges über sich ergehen lassen, denn in ihrer Verkleidung wird sie behandelt wie alle Schiffsjungen an Bord, und man stellt schnell fest, dass deren Leben nicht leicht ist. In dieser harten Männerwelt auf der Silver Eagle gibt es eine Rangordnung, und die Schwächeren werden von den Stärkeren oft unterdrückt und schikaniert. Aber Cato, wie sie sich nennt, erduldet alles klaglos und ist doch froh über ihre Entscheidung, denn unter Deck, bei ihrer Schwester in der Kabine, hätte sie sich völlig fehl am Platz gefühlt.
Bei Commander Lennart Montiniere spürt man von Anfang an, dass er das Herz auf dem rechten Fleck hat, es aber hinter einer strengen Fassade verbirgt. Aus Cato wird er nicht schlau. Er spürt, dass er anders ist und mag den wilden, aufgeweckten Jungen, der so manches wegsteckt und sich in rauen Situationen behauptet, der aber auch gebildet ist, lesen und schreiben kann und sich mit Montiniere so manches amüsante Wortgefecht liefert. Bald hat Cato gewisse Sonderrechte auf dem Schiff und seinen Ruf bei der Besatzung weg, die ihn als „Äffchen des Kapitäns“ bezeichnet, da sein Lieblingsplatz hoch oben in der Takelage ist.
Ein Großteil der Handlung spielt auf See, und so hat man es hauptsächlich mit Leuten der Crew zu tun, wozu auch Lennarts jüngerer Bruder Marlon gehört, der als Midshipman dabei ist. Zwischen den Brüdern gibt es Spannungen, weil die Männer so grundverschieden sind. Aber im Lauf der Zeit, mit gegenseitigem Verständnis, kommen sie sich menschlich näher und können eine gute Lösung für sich finden. Catherines Schwester Emily macht während der Reise eine gewaltige Entwicklung durch und wächst über sich hinaus, als es nach einem Sturm Verletzte gibt. Die Autorin hat ein gutes Händchen, wenn es darum geht, Menschen zu charakterisieren und ihnen ins Herz zu schauen. Sie blickt hinter die Fassaden, denn es ist nicht alles schwarz oder weiß, böse oder gut, sondern hier gibt es viele feine Zwischentöne, und so kann man in manchem „Bösewicht“ auch gute Ansätze erkennen, wenn man seine Beweggründe berücksichtigt. Der Mensch wird stark von seinem Umfeld geprägt, und gerade das Leben der Seeleute ist schwer, was sich in den Charakteren auf ganz unterschiedliche Weise widerspiegelt. Es sind zum Teil raue Gesellen, und wenn es auf See zu einem schweren Sturm oder zu einem Gefecht mit dem Feind kommt, müssen sie äußerste Willensstärke, Wagemut und körperliche Kraft beweisen, zugleich aber auch ein gewisses Gottvertrauen haben, denn letztendlich liegt ihr Schicksal in den Händen ihres Schöpfers. Was die Seefahrt und das Leben auf dem Schiff angeht, ist ein enormes Wissen nötig, um all das realistisch zu beschreiben. Zwar hat Elisabeth Büchle schon eine „Vorbildung“, wie sie im Nachwort erklärt, aber gewiss war das Schreiben dieses Romans mit einer enormen Recherchearbeit verbunden, die ich bewundere.
Alle Situationen sind so lebendig und intensiv beschrieben, dass man sich sehr gut hineinversetzen kann, und so hat dieses Buch alles, was ich mir von einem guten Roman erwarte: Jede Menge Spannung, großartige Protagonisten, starke Schilderungen, eine gute Portion Romantik, Menschlichkeit und Herzenswärme und auch ein wenig historische Wissensvermittlung.
Ich habe diesen Roman fast an einem Stück gelesen, so gefesselt war ich.

Schon das Bild auf dem Cover verspricht eine Geschichte von Freiheit und Abenteuer, und der Inhalt des Buches hat meine Erwartungen in allen Punkten absolut erfüllt.

😍😍😍😍😍